Archiv für die ‘Spiele’ Kategorie

[app] “Tom and his Friends”

4. November 2010 Christian

Tom und seine Freunde, so heißt die erfolgreiche Zeichentrickserie des Ki.Ka. Die Studio FILM BILDER GmbH aus Stuttgart, ihres Zeichens Produzentin von “Tom und seine Freunde”, bringt eben diese Kinderserie nun auf die iOS Geräte.

Um das “Feeling” der Zeichentrick Serie nicht kaputt zu machen, wurde bei dieser App auf eine Mischung aus Film und Spiel gesetzt. Das heißt im Klartext, die Story läuft völlig alleinständig ab, muss aber an bestimmten Eckpunkten durch Entscheidungen des Users beeinflusst werden. Grade für Kinder zwischen 3 und 7 Jahren (so die Zielgruppe der App) ist dieses Spielprinzip mehr als geeignet.

Die Story der App ist recht einfach kindgerecht. Tom ist hungrig und möchte ein Erbeermarmeladenbrot mit Honig essen. Dafür fehlet ihm aber so gut wie alles. Er hat weder Brot, noch Erdbeeren und geschweige denn Honig. So macht sich Tom auf den Weg die Zutaten aufzutreiben. Hierbei kommt er unter Anderem an einem Müller, seiner Mutter und einer kleinen Feldmaus vorbei. Mehr soll an dieser Stelle nicht von der Story verraten werden. Die Spieldauer ist, sofern man an jedem Eckpunkt die “richtige” Entscheidung trifft, mit knappen 10min für dieses Genre und diese Zielgruppe völlig in Ordnung.

Tom und seine Freunde steht ab sofort für 1,59 € (iTunes) als Universal-App im App Store!

cm/

Giana Sisters Freemium + Gewinnspiel

30. Oktober 2010 Michel Schnyder

Seit kurzem gibt es die App “Giana Sisters Free” von Bad Monkee im App Store. Es ist die “Freemium” Version von der C64 Umsetzung für das iPhone, den  iPod touch und das  iPad. “Freemium” ist ein Kofferwort, zusammengesetzt aus den beiden Wörtern Free und Premium, welches ein bestimmtes Geschäftsmodell bezeichnet. Die App bietet gewisse Grunddienste (in diesem Fall die erste Insel mit insgesamt neun Leveln) kostenlos an. Um aber weiteren Spielspass haben zu können, muss für jede weitere Insel 79 Cent bezahlt werden. Wir empfehlen aber – bei Bedarf –  lieber die reguläre Vollversion der App zu kaufen, da dies eindeutig billiger kommt, als jede Insel einzeln zu kaufen. Momentan gibt es diese für 3.99 Euro im App Store.

Gewinnspiel.

Vom Entwickler wurden uns freundlicherweise 3 Giana Sister T-Shirts überlassen. Diese möchten wir natürlich an euch verlosen. Da wir keine großen Fans von Preisfragen und Ähnlichem sind, reicht eine Mail an gewinnspiel[at]apptests.de mit einem kurzen Text, warum ihr ein T-Shirt “abgreifen” möchtet und natürlich welches der Beiden. Eine Größenangabe wäre auch recht hilfreich. Die Gewinner werden per Zufall ausgelost.

Wir haben zwar “nur” 3 T-Shirts, dass heißt allerdings nicht das nicht noch ein 4. Preis verlost wird. Die 4. Person welche bei der Verlosung ermittelt wird, bekommt eine “Slide to Unlock” Fußmatte, zur Verfügung gestellt von “getdigital.de – gadget for geeks“, von uns.

Das Gewinnspiel läuft bis nächsten Samstag, den 6. November 2010. Für das Gewinnspiel gelten, wie immer, unsere Bestimmungen im Impressum (unter Punkt 7,) !

ms/cm/

Getdigital.de Geschenkideen
getdigital.de

[New] Angry Birds Halloween, Reckless Racing, Super Twario, Spongebob Bikini Bottom Sports

21. Oktober 2010 Christian

An dieser Stelle sollen einige App Store Neuheiten kurz erwähnt werden. Fangen wir mit einem Klassiker an. Genauer gesagt mit der Fortsetzung eines Klassikers. Angry Birds bringt passend zum Halloween eine, wer hätte es nach dieser Einleitung gedacht, Halloween Edition in den App Store. Genau wie dessen Vorgänger ist dieser Spielspaß für schlappe 0,79 € (iTunes) im App Store zu haben. (iPad Version 1,59 €, iTunes)

YouTube Preview Image

~~~~~

Weiter geht’s mit einem Rennspiel. Einem lange erwartetem Rennspiel. Die Rede ist von EA’s Reckless Racing (iTunes). Im Singleplayer für meinen Geschmack etwas zu einfach, spielt dieses Spiel im Multiplayer seine Karten voll aus. Für EA’s Verhältnisse billige 2,39 € lassen sich diese 39,3 MB geballte, für das Retina Display optimierte Rennpower aufs iDevice laden. (iPad Version 3,99 €, iTunes)

YouTube Preview Image

~~~~~~

Die nächste Neuvorstellung ist eine Kombination, nämlich aus Twitter App und Super Mario ähnlichem Jump ‘n Run. Für 1,59 € lässt sich Super Twario (iTunes) aus dem App Store saugen. Hier dürft ihr ein kleines Kaninchen über den Bildschirm Touchscreen hüpfen lassen, während ihr im gleichen Atemzug eure Twitter Timeline durstöbern könnt. Inklusive Retweets, Replys und Favourites.

YouTube Preview Image

~~~~~

Die letzte “Neuvorstellung” findet sich schon etwas länger im App Store. Hierbei handelt es sich um Spongebob Bikini Bottom Sports. Einer Art Unterwasserolympiade für eingefleischte Spongebob Fans. (2,39 €, iTunes)

cm/

Preisflut im App Store, Fifa 11

30. September 2010 Christian

Momentan sind eine Menge Top Apps drastisch im Preis reduziert. Seien hier beispielsweise Assassins Creed II Discovery (iTunes, 0,79 €), das gestern bereits erwähnte Real Racing (iTunes, 2,39 €) oder auch Pop Caps Top Titel Peggle (iTunes, 0,79 €) zu nennen.

Weitere reduzierte Top Spiele sind: Spider: The Secret of Bryce Manor (iTunes, 0,79 €), der Multiplayer Shooter Archetype (iTunes, 0,79 €), das grandiose Osmos (iTunes, 0,79 €), NHL 2K11 (iTunes, 0,79 €) und Crash Bandicoot Nitro Kart 2 (iTunes, 1,59 €).

Außerdem hat EA Games diverse App Store Spiele deutlich reduziert. Leider wieder nur im US App Store. EA selbst begründet dies auf Twitter damit, dass in den USA bald Halloween sei. Könnte man glauben, wenn es nicht schon öfter vorgekommmen wäre, dass diverse EA USA Titel reduziert wurden, während wir in Europa den vollen Preis zahlen mussten. Auch EA’s Beispiel, dass Need for Speed Undercover (iTunes) momentan in Europa für 0,79 € zu haben ist, zieht nicht wirklich. Dem stehen schließlich deutlich “interessantere” Spiele wie Mirrors’ Edge (iTunes) oder NfS Shift (iTunes) gegenüber.

Apropros EA Games: Wie angekündigt wurde heute Nacht Fifa 2011 (iTunes, 3,99 €) fürs iPhone veröffentlicht. Laut ersten Berichten und App Store Rezensionen soll es ein durchaus gelungener Titel sein.

cm/

[Update] Bit.TripBeat, iOS 4.2 Beta2, Telekom Monopol kippt im Oktober, Sonic 4, Real Racing

29. September 2010 Christian

Heute Nacht wurde die iOS 4.2 Beta2 veröffentlicht. Als prominenteste Neuerung zeigt sich eine neue, durchaus ansehnliche, App Switcher Animation.

~~~~~

Entwickler Gajin Games, bekannt durch diverse großartige Wii Ware Games kündigt gestern ihr BIT.TRIP BEAT für iPhone, iPod touch und iPad an. Das von Namco gepublishte Spiel ist bereits für schlappe 1,99 $ im Neuseeländischen App Store (Link) zu haben und soll ab morgen auch hierzulande verfügbar sein.

~~~~~

Wie die Kollegen von Macnotes berichten, soll das Telekom Monopol am 28. Oktober diesen Jahres fallen. Genauer gesagt soll Vodafone ab diesem Tag das iPhone 4 offiziell vertreiben. Die Geräte sollen direkt von Apple geliefert werden und wie bei der Telekom mit einem Netlock versehen sein. Leider wird bei den Kollegen keine Quelle angegeben, was uns doch ein wenig zweifeln lässt.

~~~~~

Touch Arcade berichtet, dass Sonic The Hedgehog 4 im 7. Oktober zu haben sei. Damit würde die iPhone Version einige Tage vor den Konsolen Umsetzungen erscheinen.

~~~~~

Update:

Ops, there is one more thing. In der Eile vergisst man schon mal etwas. Dabei ist es doch durchaus interessant. Entwickler Firemint gab nämlich per Pressemitteilung bekannt, dass deren Top Spiel Real Racing (iTunes) ab morgen für eine Woche auf einen Preis von 2,39 € gedrückt wird.

cm/

Neu im Store: Gangstar – Miami Vindication

23. September 2010 Christian

Nach “Gangster – West Coast Hustle” erschien nur die Fortsetzung des beliebten “GTA-Klons” aus dem Hause Gameloft.
Neue Location, Waffen, Fortbewegungsmittel und Aufgaben in 75 Missionen warten gespielt zu werden.
Das 5,49€ teure Spiel ist 381MB groß. Desweiten ist das Spiel für iPhone, iPod Touch und iPad kompatibel. (iTunes-Link)

ts/

[Game] Monkey Island 2 Special Edition: LeChuck’s Revenge

14. September 2010 Christian

Spieleklassiker “The Secret of Monkey Island 2 Special Edition: LeChuck’s Revenge” findet sich momentan stark reduziert im App Store. Die am 7. Juli veröffentlichte Forsetzung des Klassikers aus der Entwickler Schmiede von LucasArts, unter anderem verantwortlich für diverse Star Wars Spiele, lädt momentan für schlappe 0,79 € (iTunes) zum Download ein.

YouTube Preview Image

cm/

[Update2] Erste Game Center Spiele gesichtet

8. September 2010 Christian

Wie erwartet veröffentlichte Apple vor einigen Stunden iOS 4.1. Die Feautures sind bekannt, lassen sich hier beispielsweise 720p Youtube Uploads direkt vom iPhone (4) und HDR Fotografie (ebenfalls iPhone 4 exclusive) nennen.

Eine äußerst spannende Angelegenheit ist Apple’s Game Center. Nach einer mehrstündigen Phase von “nur-gucken-nicht-anfassen” gesellen sich nun scheinbar erste kompatible Spiele in den App Store.

UPDATE1: Unser offizieller Game Center Account heißt apptests.de
Privat findet ihr mich unter jimmy91

UPDATE2: Apple hat mittlerweile eine extra Seite im App Store für Game Center kompatible Spiele eingerichtet. (link)

cm/

Flight Control – 3 Millionen Downloads

8. September 2010 Christian

Entwickler Firemint gab über Nacht bekannt, dass das beliebte “Line-Drawing” Game Flight Control (iTunes, 0,79 €) nach nunmehr 18 Monaten App Store daseins nun seinen 3 Millionsten Download feiern durfte. Zweifelslos eins der erfolgreichsten Spiele in Apple’s App Store.

cm/

Test: Miner Disturbance

29. August 2010 Lars Offermann

Spielprinzip:

Da es bei Miner Disturbance, wie nicht selten im AppStore, an einer Story mangelt, sei hier kurz das Spielprinzip erläutert.
Der Spieler schlüpft in die Figur des kleinen sowie namenlosen Bergarbeiters mit dem übergroßen Schutzhelm, der bereits auf dem Icon der App beim Kauf und anschließend auch auf dem Homescreen aufgefallen ist. Nach Auswahl einer Mine über die recht aufgeräumte und gut bedienbare Levelauswahl (zu Beginn ist bereits jedes Level anwählbar) steigt das Alter Ego des jeweiligen Spielers über ein Seil in die Minenwelt, in der es darangeht, die Ziele des jeweiligen Levels zu erfüllen. Diese können ganz unterschiedlicher Natur sein, das Aufgabenspektrum reicht vom mehr oder weniger simplen Abbau einer bestimmten Menge von Edelmetallen, dem Erreichen einer bestimmten Punktzahl oder einer bestimmten Höhlentiefe, dem Auffinden des in jedem Level versteckten Artefakt-Teils und so fort. Dabei muss sich der kleine Minenarbeiter immer neuer Gefahren, wie zum Beispiel den häufig anzutreffenden Maulwürfen (die in diesem Spiel die Inkarnation des Bösen darstellen), Höhlenfledermäusen, steigendem (Eis)-Wasser, Lavaseen und ähnlicher ungesunder Naturgewalten erwehren, bei dem der über die Minenauswahl erreichbare Ausrüstungsshop von unschätzbarem Wert ist. Je nachdem, wie viele Ziele der Spieler in einem Level erreicht hat, desto mehr virtuelles Geld erhält er für das jeweilige Level, das man in eben diesem Shop gegen bestimmte Ausrüstungsteile tauschen kann (und sollte, da erst die richtige Kombination aus Ausrüstungsgegenständen das Erreichen der Levelziele in den späteren Minen möglich macht). Übrigens verlieren gekaufte Objekte nicht an Wert, weswegen man diese problemlos für den ursprünglichen Geldwert zurückgeben kann.

Sehr hilfreich: Die “Quickee-Mine”, in der man Geld gegen Ausrüstungsgegenstände tauschen kann

Spielspass:

Dem Spielspaß schadet einzig und allein die ein wenig unpräzise Steuerung, ansonsten konnte mich das Spiel auch über längere Zeit begeistern. Die immer neuen Herausforderungen sowie die sich stets ändernden Levelziele machen das Spiel nicht komplexer, dafür aber umso abwechslungsreicher. Auch, wenn man schon das ein oder andere Level gesehen hat, warten in einem anderen noch mehr oder weniger angenehme Überraschungen auf den Minenarbeiter, welche die Minenerkundung auch nach einiger Zeit spannend macht.Der Schwierigkeitsgrad ist in keinem Level so hoch, dass man einen Grund hätte, das Spiel frustriert in den Regalen der eigenen iTunes-Bibliothek Staub ansetzen zu lassen, allerdings auch nicht so niedrig, dass man gar nicht gefordert wird. Vor allem in den späteren Leveln ist eine präzise Auswahl der Gerätschaften aus dem Minenshop essenziell und unüberlegtes Verwenden der Spitzhacke wird nicht allzu selten mit einem danach unpassierbaren Bereich im Level belohnt, was dem Spiel beinahe den Charakter eines Rätsels verleiht.
Wo Licht ist, da ist naturgemäß auch Schatten, und so kommt auch Miner Disturbance nicht ohne einen (zwar kleinen) Fehler aus, der auftritt, wann immer Flüssigkeiten (Wasser, Lava) durch den Minenabbau in Bewegung gebracht werden. Diese fließen nämlich nur, wenn eben diese Flüssigkeit auf dem Bildschirm zu sehen ist, bringt man sich also vor einem Schwall glühender und potenziell tödlicher Lava in Sicherheit, kann man immer noch von Resten getroffen werden, wenn man in die Höhlen zurückkehrt, da die Lava ja aufhört zu fließen, sobald man außer Sichtweite ist.

Der Erzfeind eines jeden Minenarbeiters: Übergroße Maulwürfe mit spitzhackenresistentem Fell

Grafik:

Was die Grafik betrifft, gibt es an Miner Disturbance wirklich nichts auszusetzen. Die zweidimensionale Grafik sieht gut, wenn auch nicht überragend gut aus. Trotz hochauflösender Grafiken mit Kantenglättung ruckelt das Spielgeschehen selbst bei hektischerem Geschehen nicht.
Die je nach Level und Höhlentiefe unterschiedlichen Gesteinsfarben und -musterungen sorgen geradezu buchstäblich dafür, dass die Spielwelt nie eintönig wirkt und sind allesamt sehr gelungen.

Langzeitmotivation:

Um den Spieler auch auf längere Sicht zu beschäftigen bietet Miner Disturbance zunächst einmal natürlich eine ansehnliche Anzahl (insgesamt 36, davon 26 in der “normalen” Welt und 10 in der Eiswelt) verschiedener Level an, die teilweise so umfangreich ausfallen, dass der Minenarbeiter schon mal gute 20 Minuten vom Tageslicht abgeschnitten ist. Die Aufstockung dieser 36 Minen macht der Entwickler Jagex von der Anzahl der verkauften Spiele abhängig, doch bereits jetzt ist das Angebot sehr gut.
In jedem der Minen gibt es außerdem, wie weiter oben schon erwähnt, ein Artefakt-Teil zu finden, das es lohnenswert macht, die Minen auch mehrmals zu durchforsten.
Einen ähnlichen Effekt verfolgen die Achievements, mit denen man bei Bedarf auch online über OpenFeint angeben kann. Ebenfalls über das Online-Netzwerk abgleichbar sind die Highscores aus dem sogenannten Vulkan, einem zufallsgenerierten Level, das alle Hindernisse aus den übrigen Minen enthält.

Sound:

Die Hintergrundmusik gefällt mir auf Anhieb sehr gut, er ist geradezu unaufdringlich und passt gut zur Umgebung, selbiges gilt auch für die Geräuschkulisse.

Bedienung:

Zur Bedienung in den Minen bemüht Jagex ein auf dem Bildschirm eingeblendetes 8-Wege Steuerkreuz und zwei Knöpfe, je einen zum Springen und einen, der zur Verwendung der Spitzhacke dient. Das Steuerkreuz hat zwei Modi, zieht man den virtuellen Steuerknüppel nur leicht in eine Richtung. Der Effekt: Ein kleiner Pfeil erscheint in der passenden Richtung am namenlosen Minenarbeiter, der allerdings stehen bleibt. So kann man die unmittelbare Umgebung mit der Spitzhacke bearbeiten, ohne sich von der Stelle zu bewegen. Zum Bewegen muss das Steuerkreuz “einfach nur” weiter in die jeweilige Richtung gezogen werden. Wie ich oben schon kurz fallen ließ, funktioniert eben dieser Übergang nicht besonders gut. So springt man oftmals ungewollt in Abgründe, obwohl man nur die nächstgelegene Höhlenwand abtragen wollte, was sehr frustrierend sein kann.
Die Levelauswahl kann dies nur zum Teil wieder wett machen, da die Bedienung hier wirklich hervorragend gelungen ist (der Ausschnitt einer Landkarte, die man per Finger verschieben kann. Mine wird mit Tippen ausgewählt), sie aber für das Spielgeschehen irrelevant ist.

Preis/Leistung:

Knapp 1,60€ wandert für Miner Disturbance über die iTunes-Ladentheke, dafür erhält man ein für den Preis enorm umfangreiches Spiel, das auch über längere Zeit fesseln kann.

Spielspass:
Grafik:
Langzeitmotivation:
Sound:
Bedienung:
Preis/Leistung:

Gesamt: 4,3 Sterne

Pro: Contra:
gute Grafiken & guter Soundtrack unpräzise Steuerung
große Level(anzahl) Wasser & Lava bewegen sich nur unter Aufsicht
langer Spielspaß

Fazit:

Mit Miner Disturbance hat Jagex einen 2D-Plattformer geschaffen, der zwar nicht ohne Makel ist (Wasser fließt nicht ohne Aufsicht, Steuerkreuz hat das Adjektiv “unpräzise” abonniert), aber doch über eine lange Zeit viel Freude bereitet, was das Spiel vor allem dem beinahe rätselartigen Charakter der Level zu verdanken hat. Alles in allem ist das Spiel um den Minenarbeiter mit der übergroßen Mütze eine echte Empfehlung für alle, die auf der Suche nach einem etwas umfangreichen Spieletitel sind.
lo/