Archiv für Juli 2009

GI Joyride

19. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: GI Joyrided
Preis: 0,79€
Entwickler: Trapdoor

Story:

In Joyride geht es darum einen amphibischen Militärtruck durch eine Welt zu steuern, in der ihr über so manche Hindernisse stolpern könnt. Der Truck ist den Menschen in dieser Welt allerdings feindlich gesinnt, so dass also Eile geboten ist. Er wird häufig beschossen, muss über Hügel, ja gar Häuser springen, oder einfach durch sie hindurch fahren. Ziel des Spiels ist es soweit wie möglich zu kommen und Kilometerrekorde aufzustellen, dabei werdet ihr nachher mit einem kleinen (lustigen) Satz belohnt. Je weiter ihr kommt umso ehrenvoller dieser Satz.

Pic1

» Den ganzen Artikel lesen

Orions: Legend Of Wizards

18. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: Orions: Legend Of Wizards
Preis: 3,99€
Entwickler: Chillingo Ltd, MoreGames Entertainment

Story:

Das Spiel hat nicht wirklich eine Story, na gut eigentlich schon. Es gibt einen Story-Modus, der in meinen Augen aber nicht sonderlich spaßig ist. Es gibt viele verschiedene Inseln, die ihr erobern könnt. Um die Insel zu erobern, müsst ihr mit seinem Zeppelin hinfliegen und den dortigen Herrscher in einem Spiel besiegen. Jede Insel hat hierbei ein anderes Element und ihr könnt dort Kristalle „pflanzen“. Mit Kristallen könnt ihr dann Häuser errichten und je besser die Häuser desto bessere Karten könnt ihr euch für euer Deck kaufen (Kristalle sind hierbei die Währung). Ziel ist es hierbei den anderen „Zeppelinfahrer“ auf der Karte zu besiegen. Am Ende einer solchen Kampagne bekommt ihr ein Artefakt. Wofür diese gut sind, habe ich bisher leider nicht rausgefunden.

ladescreen

» Den ganzen Artikel lesen

PocketGod

17. Juli 2009 Oliver Franzen

Typ: Unterhaltung
App-Store Link: PocketGod
Preis: 0,79€
Entwickler: Bolt Creative

Funktionalität:
Bei Pocket God habt ihr die Möglichkeit über das Schicksal kleiner Insel-Bewohner zu entscheiden. Dürfen sie sich tanzend am wunderschönen Sonnenuntergang erfreuen oder werden sie ins eiskalte Wasser geworfen während sie vom Blitz erschlagen werden? Zugegeben, der Sinn liegt wohl eher darin die kleinen Insulaner umzubringen, als sie zu belohnen. Das oftmals als „sadistisch“ betitelte Spiel ist jedoch gar nicht so schlimm wie es sich anhört. Ihr habt sechs Insel Bewohner (Vom Hersteller, liebevoll „Pygmys“ genannt), die ihr nach Lust und Laune umbringen könnt und sie jedoch durch einfaches tippen auf den “+-Button“ wieder zurückholen könnt. Ein Pluspunkt bietet die Funktion euren Männchen, Namen zu geben und zu Verfolgen wie viele Qualen sie erleiden mussten. Es gibt 2 verschiedene Inseln und eine Unterwasserwelt bei denen jeweils Unterschiedliche Gefahren auf die kleinen Männchen lauern. Ihr könnt sie mit Blitzen erschlagen, sie ertränken, an den Hai verfüttern oder sie in ein Gefecht mit dem T-Rex verwickeln. Das waren nicht einmal 5% eurer Möglichkeiten! Wenn ihr ihnen etwas Gutes tun wollt, dann schenkt ihnen doch eine Kokosnuss oder ein frisch gegrillten Fisch, auch dies wird jederzeit für euch festgehalten. Wie ihr seht ist die Auswahl sehr groß und lässt vorerst keine Langeweile aufkommen.

Bild 1

Noch ist alles in bester Ordnung, aber das könnt ihr schnell ändern.

_
» Den ganzen Artikel lesen

Little Runner

16. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: Little Runner
Preis: 0,79€
Entwickler: Red Rocket Games, Inc.

Story:

Bei dem Game “Little Runner” muss man kleine Blöcke so nach unten oder oben verschieben, dass ein kleines Männchen seinen Weg fortführen kann. Wenn man es aber nicht mehr schafft, die Blöcke zu verschieben, läuft das Männchen entweder gegen einen Block oder das es fällt zu weit von einem Block auf den nächsten, wenn einer der beiden Fälle eintritt heißt es: GAME OVER!

LittleRunner1d1cc4

» Den ganzen Artikel lesen

Sims 3

16. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: Sims 3
Preis: 7,99
Entwickler: EA Games

Story:

In Sims 3 geht es darum einen Sims (Menschen) zu erstellen, diesen dann in ein Haus einziehen zu lassen und zu guter Letzt für Unterhaltung zu sorgen. Nun sucht ihr euch zunächst eine Arbeit. Hier steht eine große Auswahl zur Verfügung: Vom verrückten Forscher (der nach jeder Arbeitszeit von einem ausgebüxten Affen erschlagen wird) bis hin zum Bürgermeisterangestellten oder Koch und vieles vieles mehr. Seine Freizeitgestaltung ist genauso fassettenreich. Ihr könnt mit ihm/ihr Angeln gehen, fernsehen, Gemüse pflanzen usw. Für das soziale Leben ist natürlich auch gesorgt: Er/Sie kann mit einem anderen Sims befreundet, gut befreundet,verliebt, verlobt, verheiratet sein (dieses leider auch in die andere Richtung). Sein eigenes Haus ausbauen und einrichten ist natürlich wieder dabei, wenn auch gegenüber der Computerversion ein wenig abgespeckt.

Pic1

» Den ganzen Artikel lesen

AirSharing (getestete Version: 1.1.4)

15. Juli 2009 Oliver Franzen

Typ: Dienstprogramme
App-Store Link: AirSharing
Preis: 3,99€
Entwickler: Avatron Software, Inc.

Funktionalität:
AirSharing nutzt den freien Speicher auf dem iPod/iPhone, um Dateien darauf zu speichern. Praktisch wie ein USB-Stick, nur kabellos über WiFi und nicht ganz so einfach anzuschließen. Nebenbei erkennt iStat einige Dateien und kann diese anzeigen, darunter lt. Hersteller iWork 08 und 09, MS Office (+2007 evtl. eingeschränkt), HTML, Fotos, Videos und Audio in iPhone-üblichen Formaten. Erkannt (aber natürlich nicht geöffnet werden) können u.A. auch exe-Dateien, die dann ein eigenes, von BootCamp bekanntes Logo bekommen. Sowohl der Zugriff auf die App als auch der kabellose Zugriff auf den Speicher können mit einem Passwort gesichert und ein öffentlicher Zugriff (Public-Ordner) festgelegt werden. Den Speicherplatz kann man durch einen Browser, den (XP oder Vista oder 7) Windows-Explorer, den (Tiger o. Leopard) Finder oder auf Linux (KDE/GNOME) erreichen. Unterstützt sind IP- und Bonjour (oder ähnlichem) -Adresse. Ein Hinweis noch: AirSharing muss laufen, um auf die Daten per Rechner zuzugreifen, auch wenn das Symbol für die Netzwerkfestplatte unter Windows noch als aktiv zu sehen sein sollte.

pic (1)

Hier der Rolando2-Test als docx-Datei: Wird reibungslos angezeigt, es gibt kaum bis keine Ladezeit

_
» Den ganzen Artikel lesen

Guitar Rock Tour

14. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: Guitar Rock Tour
Preis: 2,39€
Entwickler: Gameloft

Story:

Mit „Guitar Rock Tour“ brachte Gameloft die mobile Version des neben Singstar wohl bekanntesten Musik-Spiel auf den Markt. Fühlt ihr euch wie ein Rockstar oder gleicht eure Show einer Beerdigung?
Das Prinzip ist einfach: Zu Beginn ist man Teil einer Band, welche sich in ihrer Garage jedoch schon mächtig feiern lässt. Durch Gewisse Kontakte schafft ihr es bald nach ganz oben an den Rockhimmel. Ihr reist durch verschiedene Städte und müsst dort eine kleine Auswahl eurer Songs spielen um das Publikum zu begeistern. Ist die Show ein Erfolg, reist ihr weiter und schaltet somit immer mehr Songs frei.
Ihr habt die Möglichkeit mit eurem Schlagzeug die Massen zu begeistern oder mit der Gitarre die Bühne beben zu lassen.

Bild 1

» Den ganzen Artikel lesen

Flight Control

13. Juli 2009 Oliver Franzen

App-Store Link: Flight Control
Preis: 0,79€
Entwickler: Firemint

Story:

In dem Spiel „Flight Control“ geht es darum, für ankommende Flugzeuge und Hubschrauber mit dem Finger eine Flugroute zu bestimmen und sie somit auf verschiedene Landebahnen zu navigieren. Der Spieler trifft dabei auf Jumbojets, Hubschrauber und kleinere Flugzeuge. Er kann auf zwei verschiedenen Flugplätzen und einem Flugzeugträger sein Können beweisen. Zudem kann er per Peer-to-Peer mit Freunden spielen.

Pic1

Der Startbildschirm

» Den ganzen Artikel lesen

Convertbot

12. Juli 2009 Oliver Franzen

Typ: Dienstprogramme
App-Store Link: Convertbot
Preis: 0,79€
Entwickler: Tapbots

Funktionalität
Convertbot ist eine kleine App zum Umrechnen von Einheiten. Nach dem Start sieht man zwei metallene Klappen sich öffnen und das eigentliche Interface freigeben. Etwa zwei Drittel des Bildschirms wird von einem Rad zur Auswahl der vielen Kategorien (Arbeit, Datenrate, Datenumfang, Druck, Energie, Fläche, Geschwindigkeit, Kraft, Länge, Lichtintensität, Masse, Radioaktivität, SI, Temperatur, Treibstoff, Typografie, Volumen, Währung, Winkel, Zeit) eingenommen, darüber ist eine Anzeige, die die ausgewählte Kategorie und die beiden Einheiten (von, nach) anzeigt. In der Mitte des Rads ist ein Knopf, der von und nach vertauscht. Im unteren Bereich sind zwei Schaltflächen zu sehen, die bei tippen die Einheiten der ausgewählten Kategorie anzeigt. Dabei verwandelt sich der blaue Knopf in der Mitte in eine OK-Schaltfläche. Die Einstellungsseite kann man wie gewohnt über ein kleines “i“ unten in der Ecke erreichen. Dort findet man auch eine Demo-Schaltfläche, welche die Funktionsweise im wahrsten Sinne des Wortes demonstriert: Alle Schaltflächen bewegen sich von alleine und Erläuterungen erscheinen auf dem Bildschirm. In den Einstellungen kann man auch Kategorien und Einheiten an- und ausschalten, was für Ordnung im Auswahl-Rädchen sorgt. Besonders positiv ist, dass man auch Währungen umrechnen kann und die Wechselkurse automatisch aktualisiert werden.

pic (a)

Sehr schick: Zwei Metallhälften klappen bei Programmstart auseinander und geben die Bedienelemente frei.

_
» Den ganzen Artikel lesen

iStat

12. Juli 2009 Oliver Franzen

Typ: Dienstprogramme
App-Store Link: iStat
Preis: 1,59€
Entwickler: Bjango

Funktionalität:
iStat auf dem iPhone ist ähnlich aufgebaut wie iStat PRO, ein kostenloses Dashboard-Widget für Mac OS X, das die Systemauslastung anzeigt (Speicher, Prozesse, usw.). Auch auf dem iPod / iPhone zeigt es die Geräteeigene Speicherauslastung an, sowohl die des RAMs (der auch aufgeräumt werden kann, was für eine gefühlte Verschnellerung sorgt, wenn das System hakt) als auch die des Flash-Speichers. Aber eigentlich soll iStat noch etwas anderes tun, nämlich die Auslastung eines Macs kabellos auf dem iPod / iPhone anzuzeigen. Zu diesem Zweck benötigt man noch die kostenlose Software iStat Server, die auf der Herstellerseite zum Download angeboten wird. Nach Installation von iStat auf dem mobilen Gerät und iStat Server auf dem (Desktop-)Mac, kann es losgehen, eine funktionierende WiFi-Verbindung mal vorausgesetzt. Im Test wurde mein MacBookPro Unibody (Late 2008) auch gleich auf dem iPhone unter Bonjour Servers angezeigt. Nun nur noch iStat Server starten, die angezeigte Nummer abtippen und fertig. Das hat bei mir erst beim zweiten Mal reibungslos funktioniert, aber dann lief es. Auf dem iPod / iPhone ist jetzt ein Eintrag mit dem Namen meines Macs zu sehen. Unter diesem Eintrag kann man einige Daten zur Auslastung des Rechners sehen, darunter RAM-Speicher, Festplattenplatz, Prozessorauslastung und Temperatur. Hier ein paar Screenshots:

pic (a)

Links Mac, rechts iPod: iStat zeigt die Auslastung der beiden Geräte und einige weitere Informationen

_
Außerdem hat die App noch die Tools zum Ping und Traceroute integriert.

» Den ganzen Artikel lesen