Archiv für April 2010

iPhone wird von Apple zurückgefordert, bestätigt dies die Echtheit?

20. April 2010 Oliver Franzen

Wie wir schon zuvor berichtet haben, wurde das Testgerät iPhone HD / iPhone 4G, welches vom Softwareentwickler Gray Powell verloren wurde, gefunden und an Gizmodo weitergeleitet.

Jetzt fordert Apple in einem Brief, verfasst von Apple Vizepräsident Bruce Sewell, dieses von Gizmodo zurück.

It has come to our attention that GIZMODO is current in possession of a device that belongs to Apple. This letter constitutes a formal request that you return the device to Apple. Please let us know where to pick up the unit.

apple brief

Beweist dies die Echtheit des Testgerätes, oder ist es nur ein genialer Marketing-Gag von Apple?

Was denkt ihr darüber, war es wirklich ein zufälliger Verlust eines Testgerätes Apples, welche extrem hohe Sicherheitsmaßnahmen haben, oder haben sie es darauf angelegt, so dass es in die richtigen Hände kommt und mal wieder über nichts anderes gesprochen und spekuliert wird?

of/

Offizielles iPhone 4G/ HD?

19. April 2010 Michel Schnyder

Vor einigen Tagen wurde in einer Bar in Redwood City ein iPhone ähnliches Handy gefunden. Wie sich jetzt heraustellte, soll dies nicht nur eine sehr gute Kopie sein, sondern ein echtes iPhone. Zumindest der Prototyp davon, so Gizmodo. Der bekannte Technik-Blog hat ausserdem das neue Apple  Mobiltelefon auseinander genommen und bestätigt, dass original(aussehende) Komponenten verwendet wurden. Kurzerhand nachdem das iPhone 4G/HD gefunden wurde, liess Apple verkünden, dass ein iPhone Prototyp vermisst wird. Auch die Qualität bzw die Verarbeitung des Smartphones weist eindeutig auf Apple hin.

Der Finder behauptet ausserdem, dass für kurze Zeit eine Beta des iPhone OS 4.0 darauf lief, bis der Zugriff über  Remote gesperrt wurde.

Die Neuerungen:

  • Blitz – Front Kamera
  • Micro Sim
  • Zwei anstatt ein Knopf für die Lautstärkeregelung
  • ein weiteres Mikro
  • Besseres Display mit höherer Auflösung
  • 16% grösserer Akku
  • Rückseite ist nun eben

    ms/

    Ortungsdienste, das nächste große Ding?

    17. April 2010 Oliver Franzen


    Werden Ortungsdienste das nächste große Ding im Internet? Im Moment ganz vorn dabei ist das US-Startup “Foursquare“! Jetzt schwappt es auch nach Deutschland über und es entstehen erste Plattformen und auch die Werbeindustrie wittert neue Möglichkeiten und das große Geschäft.

    Bis jetzt stellten Internetuser anderen Usern Statusmeldung zur Verfügung, doch das war gestern, ab jetzt “checkt man ein”, der User vermeldet seinen Standort.
    » Den ganzen Artikel lesen

    Bigpoint verlost 3 iPads

    16. April 2010 Oliver Franzen

    Der Anbieter von Browsergames Bigpoint verlost momentan 3 iPads.
    _
    Da sich der offizielle Verkaufsstart des iPads für Deutschland verzögert, verschiebt sich auch automatisch der Einsendeschluss für das Gewinnspiel nach hinten, da diese zum selben Zeitpunkt stattfinden sollen. So hat doch die Verzögerung Appels noch was Gutes :)
    _
    An der Verlosung können alle Blogger und Webmaster mit ihrer eigenen Webseite teilnehmen.
    Ihr müsst nur einen Beitrag entweder über eines der Spiele von Bigpoint (z.B. Farmerama, Dark Orbit, …) schreiben oder einen Beitrag über das Gewinnspiel und deren Regeln verfassen. In eurem Beitrag setzt ihr dann einen Link mit der URL
    _
    http://de.bigpoint.com/
    _
    Zu guter Letzt müsst ihr noch eine Mail mit eurer Webadresse des Beitrages an Bigpoint
    _
    gewinnspiel@bigpoint.net
    _
    mailen.
    _
    Zum Schluss noch den Direktlink zum Gewinnspiel!

    of/

    Splinter Cell: Convicton Preview Video

    12. April 2010 Michel Schnyder

    Gerade eben veröffentlichte Gameloft auf ihrem Youtube Channel ein Preview Trailer zu Splinter Cell: Conviction. Das Spiel ist eine iPhone – Umsetzung vom gleichnamigen Konsolentitel (Xbox360, PS3), welcher sehrwahrscheinlich zur gleichen erscheinen wird. Wieviel die App kosten wird und wann sie genau erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

    YouTube Preview Image

    ms/

    Rayman 2: The Great Escape

    11. April 2010 Christian

    Rayman Header 1Rayman Header 2

    Story

    In Rayman 2: The Great Escape spielt ihr Rayman, den  Videospielhelden, dem Arme, Beine und Hals fehlen. Die bösen Roboterpiraten haben Rayman’s Freunde zusammen mit vielen anderen gefangen genommen. Rayman muss nun mithilfe seiner Kräfte und der vier Masken seine Freunde und die anderen Gefangenen aus den Fängen der Piraten befreien und das zerstörte Herz der Welt wieder zusammen setzen.

    Gameplay

    Raman 2: The Great Escape ist ein Remake für das iPhone und den iPod touch des gleichnamigen Klassikers für Playstation, Nintendo 64 und PC von 1999.

    An einigen wenigen Stellen weicht die Remake Version allerdings vom Original ab.

    Es ist ein wirklich liebevoll gestaltetes 3D Jump’n’Run Spiel, in dem ihr, wie bei so gut wie jedem Spiel dieses Genres, das Ende des Levels erreichen müsst.

    Rayman 2

    Spielspaß

    Durch viele verschiedene Level, Fähigkeiten und sonstige Extras verliert das Spiel nicht so schnell an Spielspaß. Auch nach mehrmaligem Durchspielen lassen sich noch Geheimnisse entdecken, die man zuvor übersehen hat. Besonders Spieler, die das Original nicht kennen, werden sehr lange Gefallen an dem Spiel finden. Aber auch für Fans des Originals ist diese App ein gelungener Zeitvertreib.

    Rayman 5

    Grafik

    Die Welt von Rayman ist farbenfroh und detailreich. Die Grafik hat sich im Gegensatz zu dem Original nur leicht verbessert. Trotzdem wirkt die Grafik noch ein wenig „eckig“. Ansonsten fehlt dem Spiel nichts zu einer rundum gelungenen Grafik.

    Rayman 3

    Langzeitmotivation

    Wie bereits erwähnt lässt sich auch bei mehrmaligem Durchspielen noch so einiges Entdecken. Hat man dann erst einmal alles entdeckt, was recht lange dauern dürfte, verliert das Spiel dann doch seinen Reiz. Die Langzeitmotivation von Rayman 2: The Great Escape ist also einigermaßen hoch.

    Rayman 1

    Sound

    Der Sound des Spiels ist wie der Rest des Spiels auch sehr liebevoll gestaltet. Jedes Level verfügt über eine Hintergrundmusik und auch die Soundeffekte lassen eigentlich nichts zu wünschen übrig.

    Bedienung

    An der Bedienung kann man recht gut erkennen, dass das Spiel von Gameloft ist, denn wie bei den meisten Gameloft Spielen steuert mal den Charakter über einen virtuellen Joystick am linken unteren Bildschirmrand. Andere Fähigkeiten von Rayman, wie Springen oder Schießen, sowie das justieren der Kamera, werden über Schaltflächen am rechten unteren Bildschirmrand gesteuert. Durch das Voneinanderwegbewegen  bzw.  Aufeinander zubewegen zweier Finger kann man einen Gegner anvisieren bzw. das Anvisieren aufheben. Das klappt leider nicht immer auf Anhieb, wodurch man es oft mehrmals versuchen muss, bis es funktioniert. An der Steuerungseinstellung lässt sich in den Optionen nichts ändern.

    Rayman 4

    Umfang

    Rayman 2: The Great Escape umfasst 45 abwechslungsreiche Umgebungen, wobei allerdings in der Regel 2-3 Umgebungen zu einem Level zusammengefasst sind. An jedem der Level kann man sich gut und gerne 30 Minuten aufhalten. Oft sogar noch länger! Die freischaltbaren Minispiele aus dem Original sind in dieser Version leider nicht mehr enthalten. Die aus dem Remake für die Playstation 2 (Rayman Revolution) bekannte offene Welt, von der man zu den einzelnen Level gelangt, ist in der iPhone/iPod touch Version auch nicht mehr vorhanden.

    Preis / Leistung

    3,99€ sind für dieses Spiel keinesfalls zu viel verlangt. Das Spiel bietet viele Stunden unterhaltsamen Spielspaß.

    Bewertung

    Sound:

    Grafik:

    Spielspaß:

    Bedienung:

    Umfang:

    Preis / Leistung:

    Langzeitmotivation:

    Gesamt: 4,6

    Pro und Contra

    Pro

    Contra

    Langer Spielspaß Steuerung teilweise nicht ganz reibungslos
    Großer Umfang aber… … im Vergleich zum Original leicht verkürzt
    Detailreiche 3D Grafik
    Abwechslungsreicher Sound
    Sechs Sprachen

    Fazit

    Die 3,99€ sind in diese Spiel auf jeden Fall gut investiert. Rayman 2: The Great Escape überzeugt durch großen Umfang und eine gute 3D Grafik und ist damit eine absolute Kaufempfehlung.

    mh/

    Test: Hook Champ

    11. April 2010 Christian

    Website des EntwicklersApp Store

    Story:

    Indiana Jones lässt grüssen: In Hook Champ begebt ihr euch auf eine Suche nach einem Schatz und müsst euch dafür mit einem Enterhaken durch gefährliche Ruinen schwingen. Dabei seit ihr auf der Flucht vor einem Geist, welcher euch auffrisst, wenn ihr zu langsam seid. In jedem Level könnt ihr Goldmünzen einsammeln, mit denen ihr euch zB. einen längeren Enterhaken kaufen könnt. Im OpenFeint Netzwerk könnt ihr eure Bestzeiten veröffentlichen und Erfolge holen. Es gibt im Appstore auch eine Lite Version, mit der ihr die App testen könnt, bevor ihr sie kauft.

    Spielspass:

    Hierzu gibt es nicht viel zu sagen, denn die App bietet ein sehr einfaches Gameplay. Also besteht der “Hauptspass” im Herumschwingen und im Schlagen von Highscores der Freunde.

    Bild 1

    Umfang:

    Das Spiel besteht aus dem Abenteuer – Modus und einem Shop, in dem ihr verbesserte Gegenstände (Enterhaken, bessere Schuhe usw) kaufen könnt. Ausserdem gibt es In – App Käufe in Form von Spielcharacteren.Und wie schon erwähnt, unterstützt das Spiel OpenFeint.

    Bild 2

    Grafik:

    Die App überzeugt mit ihrem 16 Bit – Stil Look, welche der Grafik von früheren Jump’n'Runs (Supermario) ähnelt.

    Bild 3

    Langzeitmotivation:

    Durch Freischalten von Gegenständen und Ländern bringt die App euch immer wieder dazu sie einzuschalten. Vorallem zwischendurch zB. um Wartezeiten zu verkürzen.

    Sound:

    Passend zu der Grafik, der Sound: Auch er ist im 16 Bit -Stil. Insgesamt gibt es zwar nur zwei verschiedene Titel (im Menü und auf der Karte), aber diese sind schön anzuhören. Während dem Spielen hört man nur die Soundeffekte. Wenn man den Ton und die Soundeffekte abstellt, kann man auch seine eigene Musik hören.

    Bedienung:

    Es gibt eine Pro und eine Casual Steuerung. Hier gehe ich nur auf die Casual Steuerung ein, da die Pro Steuerung für fortgeschrittene Spieler ist. Die Casual Steuerung ist sehr einfach erklärt: Der Bildschrim wird in vier Teile aufgeteilt. Mit dem oberen, rechten Teil zückt ihr euren Enterhaken und werft ihn nach rechts aus. Mit dem unteren, rechten Teil läuft ihr nach rechts. Auf der linken Hälfte des Bildschirm ist alles gleich, nur dass dann alles auf die linke Seite gemacht wird (Im ersten Level wird euch die Steuerung erklärt).

    Preis/Leistung:

    2,39 Euro ist der App eigentlich gerade angemessen. Ausser, dass sie In – App Käufe anbietet, gibt es an ihr nichs auszusetzen.

    Sound:

    Grafik:

    Spielspass:

    Bedienung:

    Preis/Leistung:

    Langzeitmotivation:

    Gesamt: 4

    Pro

    Con

    Schöne Grafik und schöner 16 Bit Sound In-App Purchases
    Eigene Musik möglich
    OpenFeint
    freischaltbare Gegenstände
    Lite Version verfügbar

    Fazit:

    Hook Champ kann ich jedem empfehlen. Vorallem für die, die früher schon mit dem Gameboy Supermario und Konsorten gespielt haben. Auch wenn dem nicht so ist, wird euch die App sicher gefallen.

    ms/

    Neuigkeiten vom iPhone OS 4.0 Event

    8. April 2010 Lars Offermann

    Am heutigen Abend (bzw. Morgen in den USA) präsentiert Apple die neue Version des iPhone-Betriebssystems, das auf iPhone, dem iPod touch und dem iPad Verwendung finden wird. Eine erste Beta-Version wird ab heute für zahlende Entwickler zum Download bereitstehen, die Veröffentlichung wird im Sommer 2010 erfolgen.

    Zu den Neuerungen, von denen einige bereits aus Gerüchten oder vom iPad bekannt sein dürften:

    -Unterstützung von Bluetooth-Tastaturen

    -Autofocus in Videos

    -digitaler Fünffachzoom für die iPhone-Kamera

    -Hintergründe für den Homescreen (und das aus MacOSX und iPhoneOS 3.2 bekannte “neue” Dock)

    -es wird möglich sein, Orte in der Fotos-Applikation festzulegen bzw. die Fotos nach Orten zu sortieren

    -Playlisten

    -eine Rechtschreibprüfung

    -WiFi, dass im Hintergrund weiterläuft (was wohl die Jailbreak-App Insomnia ablösen dürfte)

    -Suchfunktion in SMS und MMS

    -Multitasking: Während eine App läuft, kann man einen Dock-ähnlichen Programmswitcher öffnen, indem man doppelt auf den Home-Button tippt. Dabei wird das aktuelle Bild verkleinert, während das Dock am unteren Bildschirmrand erscheint.

    -Ordner auf dem Homescreen (erinnert stark an Categories): Um einen Ordner zu erstellen, muss der Benutzer eine App antippen und den Finger draufhalten, bis die Icons anfangen zu wackeln. Statt sie jetzt zu verschieben, kann alternativ ein Ordner angelegt werden, indem man die angetippte App auf das Symbol einer anderen schiebt. Der neue Ordner wird dann automatisch erstellt und passend zu der aktuellen Kategorie der beiden Apps benannt.

    -neue Mail-Funktionen: eine globale Inbox (wie von AppleInsider berichtet), mehrere Exchange-Accounts, Anhänge können von AppStore-Apps geöffnet werden, die Mails können nach Betreff geordnet werden, sowie ein schnelleres Wechseln der Inbox

    -iBooks-App, sieht aus wie eine Miniatur der iPad-App

    -neue Funktionen für Unternehmen, wie SSL VPN-Support, Exchange 2010-Unterstützung und das etwas vage Versprechen auf “noch mehr Datensicherheit”

    -ein soziales Netzwerk für iPhone-Spiele, genannt Game Center, das Highscore-Listen ebenso beinhalten soll wie die Möglichkeit, Freunde zu Multiplayerpartien einzuladen. Sieht aus, als bekämen OpenFeint und co Konkurrenz.

    -Werbung in Applikationen (Apple kaufte vor einiger Zeit das Unternehmen QuattroWireless, die “Technologie” dürfte hier wieder Verwendung finden): Entwickler können Werbung in ihren Applikationen schalten, dabei fließen 60% der Einnahmen in die Taschen der Entwickler, den Rest behält Apple ein. Werbung kann allerdings keine Applikation schließen, das heisst, dass beim Tippen auf ein Banner lediglich andere Inhalte angezeigt werden, die App aber nicht geschlossen wird.

    -1500 neue APIs für Developer, sodass Apps für iPhoneOS 4.0 unter anderem (beschränkten) Zugriff auf den Kalender, das iPod-PopUp auf dem Lockscreen und die Statusbar erhalten können. Außerdem wird der Push-Notification-Dienst erweitert, sodass Entwickler jetzt nicht mehr den Umweg über Apples Server gehen müssen, sondern ihre Nachrichten direkt an das Endgerät schicken können.

    Das Update wird im Sommer für iPhone 3GS, iPhone 3G und den iPod touch der dritten und zweiten Generation verfügbar sein, auf dem 3G und dem touch 2G werden manche Funktionen allerdings nicht verfügbar sein, wie zum Beispiel Multitasking, was vermutlich auf den geringeren verfügbaren Speicher zurückzuführen ist. iPhone Classic- und iPod touch (erste Generation)- Kunden bleiben diesmal allerdings ganz außen vor. Für das iPad wird das Update erst im Herbst bereitstehen.

    /lo

    erste iPad Probleme

    7. April 2010 Oliver Franzen

    Kaum ist das iPad zu haben, schon tauchen auch die ersten Probleme auf und es wird über Überhitzung und unzuverlässigem WLAN berichtet.

    10 Minuten in der Sonne mit dem iPad kann schon zur Überhitzung des Gerätes führen, welches bei einem so kompakten Gerät fast zu vermuten war. Die von Apple angegebene Betriebstemperatur von 35 Grad Celsius schränkt den Outdoor Einsatz im Sommer doch sehr ein.

    Schwerwiegender dürfte aber das WiFi Problem zu tragen kommen, von welchem berichtet wird.
    Andere Geräte von Apple finden problemlos ins WLAN, doch iPads bleiben gelegentlich bei schwachem Empfang oder gar ganz ohne Signal.

    Eine mögliche Erklärung:

    Die Antenne, welche hinter dem Apple Logo unabgeschirmt eingebaut ist (wie bei auch anderen Apple Geräten) wird oft bei der Nutzung von der Unterlage abgedeckt.

    Sollte sich dieses wirklich bestätigen, stellt es sich als ein schwerwiegenderes Problem dar, da es nicht durch ein Firmware-Update behoben werden könnte.

    iPad: in Car, iPad Peek,

    6. April 2010 Christian

    iPad in Car.

    Wie wir ja alle wissen, ist das iPad nun mittlerweile seit knapp 3 Tagen im Handel zu erwerben. Bereits im vorfeld wurde darüber spekuliert ob man das iPhone nicht auch als “Bordcomputer” in Fahrzeugen unterbringen könnte. Die Antwort ist: Ja kann man.

    Seht selbst:

    YouTube Preview Image

    iPadPeek.

    Falls ihr wissen möchtet wie eure eigene (oder eure Lieblings-) Website auf dem iPad aussieht, schaut mal auf ipadpeek.com vorbei. Einfach dir URL oben in der Leiste eintippen und die Seite öffnet sich. Mit einem weiteren klick auf die Browserzeile (des virtuellen iPad’s) könnt ihr die iPad-Tastatur ein- bzw. ausblenden. Viel spaß dabei.

    iPad apptests.de

    cm/